Einblasdämmungen aus Zelluloseflocken (Altpapier) sind hinlänglich bekannt. Wir bieten auch eine Einblasdämmung aus Holzfasern an.

Der Vorteil, schon ab einer geringeren Einblasrohdichte, ist die Dämmung dauerhaft setzungssicher, da sich die Holzfasern untereinander verzahnen.

Vor allem im Altbau, mit oft konischen, gerissenen (verdrehten) Hölzern und unebenen Flächen, ist eine fugenlose Dämmung mit Matten nur schwer erreichbar.

Es spielt auch keine Rolle, ob die Gefache auf gängige Dämmstoffgrößen abgestimmt sind, da die losen Holzfasern formflexibel sind. So sind Dämmungen bis zu einer Dicke von 400 mm möglich.

Auch Installationselemente in den Gefachen werden beim Einblasen ohne langwierige Handarbeit exakt umschlossen. So wird eine homogene und fugenfreie­ Füllung, selbst bei kompliziertesten Konstruktionen, erreicht. Neben der Einblasdämmung lassen sich unsere Dämmstoffe auch als Aufblasdämmung verwenden. Das Aufblasverfahren kommt zum Einsatz, wenn der Dämmstoff  als freiliegender Wärmedämmstoff auf horizontalen, gewölbten oder mäßig geneigten Flächen zwischen Bindern oder Balken von Dachstühlen aufgeblasen wird.

Egal ob Neubau, Altbau, Fachwerk, Holzbau – mit Holzfasereinblasdämmung lässt sich besonders wirtschaftlich und ökologisch dämmen.

Nachhaltigkeit ist der Wert unserer Arbeit!